Rivva-Logo

Apply some Pressure

Die Entscheidung fiel nicht leicht und gewiss wird sie Opfer kosten, doch: Ab heute möchte ich Rivvas Feeds über die Website führen (Oh, nein.......), so wie es Digg, Yigg und andere Aggregatoren auch machen.

Mir gehts dabei nicht um Page Views, um das vorne weg zu sagen – Page Impressions sind zweifellos tot.

Warum diese Kursänderung?

En detail:

Die neue, alte About-Seite, die vom Feed aus angesteuert wird, wird dann über die kommenden Wochen und Monate (hoffentlich) noch eine Menge Mehrwert bekommen. Hint: Diese Digest-Seiten darf auch gerne verlinken, wer auf den Diskussionsverlauf verweisen möchte.

Hosen runter!

Durch mein letztes Posting durfte ich auch mal am eigenen Leib erfahren, dass die deutsche Blogosphäre vertrauensvolle Offenheit und brutale Transparenz zwar gerne einfordert, damit jedoch nicht im geringsten umzugehen versteht. Im Gegenteil, Robert Basic und Don Alphonso verfallen den gleichen Reflexen wie im Sensationsjournalismus: Rivva im Sinkflug? und Rivva und die Tücken der Technik (und möglicherweise auch die der Korruption). Ohne Worte.

Zum Glück gab es Gegenstimmen, die auch den Geist der ganzen Abspeckaktion verstanden haben: Rivva’s Anti Clutter Sprint, Rivvas Radikalkur, Konsequenz, Rivva – jetzt neu, mit 90% weniger Features und – absolutes Glanzstück! – Jan Tißler, der mit seinem Aufruf zum Weitermachen wirklich den Tag gerettet hat: unbedingt anhören seinen Podcast UPLOAD 31: ab Minute 1:00 gehts um Rivva und ab Minute 6:30 um den Rivva-Fanclub :) Großartig, ganz ganz große Klasse!

Tiefsten Dank auf diesem Weg auch an alle, die meinen Hilferuf richtig verstanden und mit ihren Kommentaren Hilfestellung gegeben haben.

Was ist ein Meme-Tracker?

Wer Rivvas Titelseite über die letzten Wochen verfolgt hat, dem wird vermutlich nicht entgangen sein, in welcher Form Diskussionsbeiträge neuerdings unter den Artikelanreißern gelistet werden. Ich arbeite daran, Rivva von einem reinen Link-Tracker zu einem leistungsfähigen Meme-Tracker auszubauen – nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass die hiesigen Verlinkungsaktivitäten jüngst sehr stark eingebrochen sind und sich auch zunehmend auf den Long Tail verlagern.

Was sind Meme? Meme sind sich selbst replizierende Ideen – kulturelle Informationen, die von Mensch zu Mensch weitergetragen werden, weil sie wichtig, witzreich, wertvoll sind. Gute Meme überleben so wie auch gute Gene überleben. Ein guter Link, der rumgeht, wäre ein solches Meme. Ein Meme-Tracker nun beobachtet, wie, wohin und auf welchen Wegen sich Meme fortpflanzen (siehe auch: Wikipedia).

Unter anderem werden Artikel dadurch jetzt stärker nach thematischem Schwerpunkt eingeordnet. Rivva schaut sich dazu jeden Artikel genauestens an und versucht ihn dann mit anderen zu gruppieren, die möglichst viele Gemeinsamkeiten untereinander aufweisen. Manchmal greift der Algorithmus noch ordentlich daneben, but that's life.

25 Kommentare

Erase / Rewind

Rivva erfährt heute ein Downgrade auf mehr oder weniger den Funktionsstand vom März, als Rivva live ging!

Warum dieser (extreme) Schritt?

Auch wenn meine Enttäuschung darüber groß ist und es vielleicht pathetisch klingen mag zu erwähnen, dass dies u. U. auch Rivvas Todeshieb sein könnte, erhoffe ich mir von diesem Reboot ebenso viel:

Dass mir dieses Posting nur bitte niemand als resignierten Hinwurf interpretiert. Für mich ist es mehr ein Zurückbesinnen aufs Wesentliche, auf Rivvas Stärken. Im Moment gebe ich nur das Feature-Set auf, das Experiment Rivva geht weiter. Und vielleicht kommen eines Tages auch die heute aufgegebenen Funktionen zurück.

Rivva – jetzt neu, mit 90% weniger Features :)

30 Kommentare

Touch-a, touch-a, touch me

Juhu, mein iPod touch ist da! Was lag damit näher, als für meinen neuen, kleinen Gefährten schnell mal ein Rivva im iPhone Look & Feel zu bauen: http://iphone.rivva.de *)

Eigentlich will uns das iPhone zwar abgewöhnen, noch Extrawürste für mobile Endgeräte zu designen, doch die vom iPhone bekannten Interaktionsmuster sind tatsächlich so zeitlos gut, dass ich glaube, insbesondere kleine fokussierte Anwendungen könnten davon profitieren, eher eine schlanke iPhone-App zu emulieren anstatt als Web-App auf kleinem Bildschirm den großen Macker zu spielen. Bestes Beispiel dafür: Ta-da List fürs iPhone

Und obwohl der Touch ein großes Wunderwerk darstellt, hebe ich mir das wahre Schwärmen dafür auf, dass das mobile Web endlich ins Rollen kommt!

*) unterstützt vom iPhone, iPod touch, Safari 3, Webkit, Firefox

2 Kommentare

Sound and Vision

Vor sechs Wochen hab ich ja schon mal von Rivvas Geburtsstunde erzählt, doch es war heute vor sechs Monaten, als Rivva startete. Wow, wie die Monate gerannt sind … Meine Erwartungen sind seitdem mehrfach übertroffen worden – noch mal ein gaaanz großes Dankeschön an alle, die Tag für Tag die besten, schönsten, pfiffigsten Fundstücke im Netz verlinken! Ohne Euch, kein Rivva.

Zur kleinen Feier des Tages zeigt Rivva ab heute Videos – ein Gimmick, das ich eigentlich schon für März geplant hatte. Unterstützt werden bislang nur die zwei wichtigsten Formate: YouTube + Sevenload, der Rest folgt noch … Wie die Artikelanreißer sind auch die kleinen Video-Player nur als Appetitmacher gedacht: "People come back to places that send them away." (Dave Winer)

Da Videos meist direkt und ohne Artikelhinweis verlinkt u/o eingebettet werden, experimentiere ich auch mit einer neuen, stärker verdichtenden Darstellung der eingehenden Links.

Die populärsten Videos der letzten Tage gibts auf der neuen Video-Seite zu sehen. Viel Spaß … und Film ab!

2 Kommentare

Achilles last Stand

Heute ist der Tag, an dem die Blogsuche, wie wir sie kannten, starb. Google erlaubt jetzt in der erweiterten Suche das Zeitfenster, wann Webseiten vom Googlebot zuerst gesichtet wurden, auf die letzten 24h einzuschränken.

Einfach &as_qdr=d1 an die URL anhängen … et voilà, Google wirft nur noch die Neuzugänge des letzten Tages aus, d3 stattdessen die letzten drei Tage, w2 die letzten zwei Wochen usw. usf.

Die neue Suche nach 'rivva (in den letzten 24 Stunden)' liefert bessere Ergebnisse als Google-Blogsearch, Technorati, IceRocket und Sphere zusammengenommen.

Damit ist der oft gehörte Ruf danach, die chronologische Blog- und Echtzeitsuche doch bitte zum First-Class-Citizen der Google-Startseite zu machen, ebenfalls zunichte gemacht. Google hat die letzten Monate so dermaßen Gas gegeben, dass neue Webseiten und Blogbeiträge mittlerweile in Windeseile im Suchindex landen. Plus: Google indiziert auch die Blogkommentare.

Wow! … Ich mag gar nicht darüber mutmaßen, was dieser Schritt wohl für Technorati bedeutet. Für Rivva heißt es, dass ich mich weniger auf Suchfunktionen und stärker auf Vernetzung + Schwarmintelligenz fokussieren werde.

Mehr zum neuen Suchfilter beim Google Operating System

2 Kommentare

Yoshimi battles the pink Robots Pt. 1

Habe mich entschlossen: Werde den Rubikon überqueren und auf Suchmaschinentraffic verzichten. Danke an alle, die ihre Ideen dazu geteilt haben. Meine Argumentationskette geht so:

User Experience First

Wenn man Rivva als kleine Suchmaschine begreift, macht es überhaupt keinen Sinn, Suchmaschinenergebnisse in Suchmaschinenergebnissen zu aggregieren. Das ist einfach nur eine hundsmiserable User Experience.

User Engagement schlägt Page Impressions

Da Engagement Time die guten alten Page Views gerade als neuen Erfolgsmaßstab ablöst, stellt sich eh die Frage, wie viel Suchmaschinenbesucher, von denen die meisten in aller Regel sofort abprallen und nicht durchklicken, eigentlich grundsätzlich wert sind – v.a. für eine Site wie Rivva, die keine originären Inhalte produziert, sondern deren Wertschöpfung allein in der Content-Veredelung liegt.

Creating Passionate Users

Von allen fünf Sites, die ich mit Analytics tracke, weist Rivva die mit Abstand längsten Aufenthaltszeiten aus. Zu meiner Überraschung hat Robert Basic vor vier Wochen auch noch gebloggt, dass Rivva offenbar die ausdauerndsten Leser verschickt. Mein Fokus muss daher darauf ruhen, den Wert für die treue Leserschaft zu maximieren, die hier mit Leidenschaft mitliest, nicht für die treulosen Seelen, die Google mir zuzuschanzen versucht.

Ob diese Entscheidung nun Rivvas Todesurteil sein wird (vermarktungstechnisch) oder sie mich – im Gegenteil – auf neue, noch nicht eingetrampelte Pfade bringt … wir werden sehen. Eine Zeile HTML, die über die eine oder die andere Zukunft entscheidet, so sieht sie aus:

<meta name="robots" content="noindex,follow">

6 Kommentare

Dazed and confused

Ich benötige mal alle hier Mitlesenden als Stimmungsbarometer:

Thorsten Gieseler hat mich heute noch einmal auf das Thema Duplicate Content gelenkt.

Es geht darum, dass Google keine doppelten Sachen in seinen Suchergebnissen haben möchte, sondern eine möglichst unterschiedliche Auswahl von Seiten. Dazu hat Google eine Technologie lizensiert, die doppelte Inhalte identifiziert und vor Anzeige der Suchergebnisse ausfiltert. Es geht also nicht um einen Rauswurf aus dem Index, auch nicht um eine Bestrafung im PageRank, sondern lediglich um die Vermeidung von Dubletten. Wobei Google bei der Frage Was ist Duplicate Content? gerade in Bezug auf Social-Media-Angebote relativ vage bleibt, leider.

Syndicate carefully

Nun, im Webmaster Help Center schreibt Google zum Thema Syndicate carefully, syndizierte Artikel sollten immer ihr Original verlinken, Google sei so in der Lage, die für den Nutzer passendsten Suchtreffer auszuwerfen:

"If you syndicate your content on other sites, Google will always show the version we think is most appropriate for users in each given search, which may or may not be the version you'd prefer. However, it is helpful to ensure that each site on which your content is syndicated includes a link back to your original article."

Weiter schreiben sie, man könne die syndizierenden Seiten auch bitten, die syndizierten Inhalte ins robots.txt Exclusion-File aufzunehmen und so vor den Crawlern der Suchmaschinen zu verbergen:

"You can also ask those who use your syndicated material to block the version on their sites with robots.txt."

Widersprüche

Da ich diese beiden Aussagen widersprüchlich fand, hab ich also nachgeschaut, was denn andere, viel größere Sites als Rivva so machen: Digg, StumbleUpon, reddit, YiGG, Webnews exkludieren nicht via robots.txt, Wikio und Blogscout schon. Als Unterscheidungskriterium sehe ich, dass Erstgenannte den Original-Content mit einem gewissen Mehrwert anreichern (Nutzerkommentare etc.), den sie dann in Werbeerträge ummünzen.

Mit Rivva hab ich mir u.a. das Ziel gesetzt, Artikel miteinander zu vernetzen, die nicht untereinander verlinkt sind. Die gesamte Entwicklung in Richtung verwandter Stories und Gruppierung ähnlicher Themen geht in diese Richtung. Wenn ich all die "hinteren" Seiten vor den Suchmaschinen wegsperre, verzichte ich auf 33% meines Traffics sowie auf eine mögliche spätere Monetarisierung des Service.

Rivva ist ohne die Blogs, die auf spannende Themen aufmerksam machen, jedoch keinen Penny wert (entwickelte Technologie mal ausgenommen). Ihr bestimmt das Bild von Rivva. Daher jetzt die Frage an Euch:

Was sollen wir machen?

Es geht um Eure Inhalte. Und nicht nur um Rivva, sondern prinzipiell um alle Social-News-Seiten, Aggregatoren, Planets usw.

In der Regel ist Google, wie gesagt, in der Lage, das Original vom Exzerpt zu unterscheiden. Ich hab zumindest nicht viele Gegenbeispiele gefunden und in allen solchen Fällen rangierte das entsprechende Blog in den Google-Ergebnissen ohnehin schon nicht weit vorn.

Bitte gebt mir ein Meinungsbild – ich möchte diese Entscheidung nicht über Eure Köpfe hinweg treffen.

Hier noch mal die drei schon eingestreuten Links zum Thema:

Die Diskussion ist eröffnet … (bitte weitersagen!)

12 Kommentare

Through Time

Weiter im Songtext: Es wurde Zeit, dass eine kleine Suchfunktion hinzukommt. Recovery gibts heute, Discovery später einmal …

Ich hab mir überlegt, "Was ist die kleinste Suche, die noch Nutzwert hat?" Die Antwort war eine einfache URL-Suche. Gefunden werden jedoch – vereinfacht gesagt – nur Artikel und Blogs, die schon einmal auf der Rivva-Titelseite standen. Meine Annahme ist, dass man im Rivva aus anderen Gründen sucht als bei Google oder Technorati. Wer also nicht fündig wird, probiere einfach sein Glück bei den Zweien. Meine Ressourcen sind zu klein, um mit den 800-Pfund-Gorillas mitzuhalten.

Was sich bei der Gelegenheit geändert hat: Nach Klick auf den Blognamen eines Beitrags, landet man neuerdings auf einer Übersichtsseite des entsprechenden Weblogs zum Browsen der letzten Artikel mit gewohnter Analyse aller ein- und ausgehenden Links, die – wichtiger Zusatz – Rivva bekannt sind.

Timeline(ss)

Ein weiteres Spielzeug für Zeitreisende ist die kleine nette Timeline, die jetzt alle Story-Übersichten schmückt. Macht natürlich umso mehr Spaß, je mehr Links rein- und rausgehen. Ein feines Beispiel ist der SZ-Artikel vom Wochenende … kann man recht schön sehen, wer zuerst über ein Thema gebloggt hat (oder wer die Systemzeit auf seinem Server mal neu stellen sollte).

Damit jedoch noch nicht genug: Weil Timelines das neue Schwarz sind, hab ich dem Newsriver als Gimmick ebenfalls eine Timeline-Darstellung spendiert. Scrollt mal das Zeitfenster mit der Maus hin und her … und ihr habt den wahren River of News.

Ich finde alternative Visualisierungsformen ziemlich spannend, da der Zeitstrahl u. a. eine zusätzliche Serendipity-Komponente bietet, und werde damit weiter experimentieren. Aufgrund des verfügbaren Platzes musste ich die Blognamen allerdings einsparen. Stattdessen die Favicons einzublenden, fand ich daher nur passend.

Hintergründe

Wer sich dafür interessiert, wie Rivva genauer funktioniert oder was das alles soll, dem sei die letzte Podcast-Episode der Vier Supernasen und das förderland-Interview empfohlen.

Der Bug-Spotting-Ehrenpreis wandert diesen Monat an Franz Patzig. Danke auch an alle, die Kommentare + Feedback hinterlassen haben.

Ich muss jetzt erst mal einige Sachen umbauen und tunen, da die Serverlast mittlerweile doch ganz beträchtlich angestiegen ist.

1 Kommentar

Ch-Ch-Changes

Heute vor genau sechs Monaten hab ich die ersten Zeilen Code getippt. Fünf Wochen und fünf Tage später ist Rivva live gegangen. Zeit, dass ich mich bei allen Menschen bedanke, die Rivva & mich bisher tatkräftig unterstützt haben:

Was gibts Neues?

Ich lass auf die ersten sechs Monate jetzt noch einen Korken fliegen … Salute!

6 Kommentare

(What's the Story) Morning Glory?

Heute kommt Rivva der Richtung näher, in die ich seit Beginn möchte: Mich interessiert besonders, wie sich eine Story über die Zeit entwickelt, wer sich noch auf einen Blogbeitrag bezieht und welche Diskussionsstränge parallel verlaufen.

Um ein (mal mehr, mal weniger) umfassendes Bild einer jeden Titelstory zu bekommen, klickt auf das kleine [ i ] am Ende eines Beitrags und ihr gelangt zur Story-Übersicht mit allen eingehenden, ausgehenden und verwandten Links. Alles natürlich nur aus Sicht Rivvas und daher keinesfalls mit Anspruch auf Vollständigkeit. Dafür geht kein Weg an Technorati und Google Blogsuche vorbei, die beide auch direkt mit entsprechenden Query-URLs verlinkt sind. Die Suche in Rivva selbst kommt dann demnächst auch …

Vielleicht bestes, aktuelles Beispiel für die neue Aggregation: der jüngste Fall Flickr. Wenn auch noch beta, ich bin schon sehr glücklich mit der neuen Funktion – hoffe, ihr auch.

PS: Bevor erneut die Frage aufkommt: "Wieso tauchen meine Artikel nicht in Rivva auf?"

(i) Rivva ist beta.

(ii) Rivva crawlt nicht alle deutschsprachigen Weblogs, nur eine kleine (hoffentlich) aussagekräftige Menge, die sich auch ständig im Fluss befindet.

(iii) Rivva verfolgt vorhandene Linkstrukturen und ist daher darauf angewiesen, dass Blogs die Einzelinformationen miteinander vernetzen – das ist ja das Prinzip des Webs.

Kurz: Rivva belohnt Blogger, die andere Blogger verlinken.

1 Kommentar

Everything in its right Place

Rivvas Titelseite präsentiert sich neuerdings im mehr am Zeitungslayout orientierten Grid-Design. Das bisherige, reine Listenlayout vertrug die Menge an Beiträgen irgendwann nicht mehr, opferte die Übersicht an den Scrollbalken und gab außerdem keinerlei visuelle Orientierung. Der neuen Darstellung gelingt es m. E. viel besser, die wesentlichen Eckpfeiler Aktualität, Wichtigkeit und Themenverwandschaft auf einer Seite zu vereinigen – wie bei einer Zeitung ja auch – und gleichzeitig noch Raum zu lassen, in den zukünftige Ideen reinwachsen können.

Auch das Clustering hat eine wichtige Überarbeitung erfahren. Das Gelbe vom Ei ist es zwar immer noch nicht, aber ein großer Sprung nach vorn allemal. Ich hoffe, das neue Design gefällt. Eine Zeit lang hab ich selbst fast nur den RSS-Feed gelesen, jetzt liegt für mich allerdings die Webseite wieder vorn.

6 Kommentare

Sabbath bloody Sabbath

Als ich Rivva vor 2 Monaten öffentlich gemacht hab, war der Plan noch, "in schneller Folge neue, wertvolle Features" zu entwickeln. Mittlerweile hat sich meine Meinung ein wenig geändert … und nicht alle Gründe haben mit den sommerlichen Außentemperaturen zu tun.

Feeping Creaturism

Ich sehe einfach zu viele Web-Apps, die furchtbar schnell mit furchtbar vielen, zum Teil sogar noch furchtbar schlecht durchdachten Features zugestopft werden. Ich denke, das ist schlecht für die Nutzer, schlecht für die Macher und schlecht fürs Produkt. Wenn man fortlaufend an allen Reglern gleichzeitig dreht, nützt einem am Ende letztendlich auch das beste Feedback nix mehr. Welche Ursache welchen Effekt hatte, wird ja völlig vernebelt. Vom Fokus und der Usability des Produkts mal gar nicht erst zu sprechen. Ich glaube vielmehr, dass sich die Qualität vieler Anwendungen allein dadurch erhöhen ließe, indem man sie einfach einmal für eine Weile ruhen lässt. Mit etwas Abstand sind die starken und schwachen Seiten einer Idee viel besser erkennbar und die wirklichen Kernursachen, denen wir auf den Pelz rücken wollen, kommen ans Tageslicht.

Lesson #1: Entschleunigt eure Prozesse, entdeckt die Langsamkeit!

Forgiveness by Default

Ganz faul war ich allerdings auch nicht. Da meine anfänglichen Meme-Tracking-Versuche aus einem Bündel dreckiger Skripte entstanden sind, hab ich weite Teile von Rivva komplett neu geschrieben. Insbesondere musste ich lernen, dass ich mich im Wild West Web auf praktisch nichts verlassen kann. Hinter jedem Webserver, jedem Blogartikel und jedem Feed lauern neue Überraschungen. Das Web strotzt wirklich nur so vor eigentlich ungültigem Code – ganz gleich, obs um invalides HTML, CSS, Javascript oder XML geht. Erstaunlich ist, wie benutzbar das Web trotz all dieser Fehler bleibt.

Lesson #2: Wer fürs Web programmiert, muss vergeben können: viel und häufig.

Make it run. Make it right. Make it fast.

Wer sich vielleicht gefragt hat, wo das "beta" hin ist: Mein Standpunkt ist, dass Software praktisch nie ganz fertig wird. Praktisch ergeben sich immer noch Änderungen, die teils notwendig oder wenigstens wünschenswert sind. Außerdem gibt es keine (interessante) Software, die absolut fehlerfrei ist. In Perpetual-Beta zu sein, halte ich bei evolutionärer Entwicklung für ganz natürlich. Das Fehlen eben dieses Lippenbekenntnisses, soll also nicht implizieren, dass Rivva fertig oder fehlerfrei wäre. Weit davon entfernt – ich hab noch große Pläne und es gibt noch viel zu tun. Allerdings gehört mein Mai größtenteils anderen Projekten. Vielleicht eine gute Gelegenheit, eure Ideen und Rückmeldungen zu sammeln:

Lesson #3:

  1. Was funktioniert?
  2. Was nicht?
  3. Wo sind Verbesserungen möglich?

7 Kommentare

Such great Heights

Mit den Nachrichten von gestern könne man heute nur noch toten Fisch einwickeln, behauptet ja manch einer. Ich habe mich trotzdem nicht davon abhalten lassen, dem News River eine Archivfunktion zu verpassen. Schließlich wollen die Menschen, die Geschichte schreiben, auch erinnert werden.

Geschichtsarchiv

Der Clou am Wochen- und Monatsarchiv ist nun, dass die Zusammenfassung immer weiter auf die allerwichtigsten Schlagzeilen reduziert wird: Je größer der betrachtete Zeitraum, desto stärker wird gesiebt. Wie beim Fotografieren: Nehmen wir den Fokus zurück, verschwinden zwar die Details aus dem Blickfeld, dafür wird das größere Bild erkennbar, oder was die Angelsachsen als The Big Picture bezeichnen.

Tageszusammenfassung

In die gleiche Bresche schlägt der neue News-Rivva-Feed. Während der bisherige Rivva-Feed die Stories sofort bringt, wenn sie erscheinen, wird der News Rivva nur 1x täglich um Punkt Mitternacht aktualisiert. Dafür enthält er dann allerdings auch die komplette News-River-Seite in HTML mit den gewichteten Schlagzeilen vom Tage. Als Tageszusammenfassung, zum morgendlichen News-Checken oder Synchronisieren mit nem PDA ist dieser Feed aus meiner Sicht deutlich besser geeignet als der Haupt-Feed für News Junkies.

Top of the Blogs

Was aus Rivvas Sicht die heißesten Themen in den deutschsprachigen Blogs im März waren, steht seit Anfang der Woche auch im UPLOAD-Magazin. Jan Tißler interessiert dabei insbesondere noch die Frage, welche interessanten Blogbeiträge durchs Raster gefallen sind (siehe Kommentar dort). Mich interessiert dagegen folgendes (ebenfalls von dort):

Meine persönliche Meinung ist ja, dass die deutschsprachige Blogosphäre zu sehr dem bloßen Ankündigungsbloggen verfallen ist. Hierzulande findet aus irgendeinem Grund kein wirklicher Diskurs mehr statt oder zumindest zu selten in meinen Augen. Dabei können wir Deutschen doch eigentlich auf eine lange solche Tradition zurückblicken. Ich bin z. B. wirklich erstaunt darüber, wie wenig auf Deutschlands Blogs über die GooTube-Viacom-Geschichte diskutiert/reflektiert wurde. Oder über die [gestrigen] Totenglocken fürs DRM bei EMI. Das sind zwei Ereignisse, die in die Geschichtsbücher eingehen werden … und kaum Widerhall in den deutschen Weblogs erfahren haben. *sigh*

Wer zu diesen Punkten eine gute Meinung hat, bitte besser drüben als hier einen Kommentar hinterlassen, danke!

3 Kommentare

By this River

Weil ich momentan ziemlich stark rumkränkel, geschieht hier leider alles nur auf halber Flamme. Immerhin: Die Top Stories können jetzt auch als News River gelesen werden.

Wo liegt der Unterschied/Mehrwert zur Titelseite? Die River-of-News-Seite ist deutlich News-Ticker-haftiger: Im Mittelpunkt steht die Chronologie, in der Blogartikel auf die Titelseite schwimmen. Inhaltlich entspricht die Ansicht also dem Newsfeed, zur besseren Visualisierung habe ich jedoch eine gewichtete Liste verwendet: Artikel, die ein größeres Echo gefunden haben, erzeugen auch größere Schlagzeilen, ganz klar. Die Diskussion um diese Beiträge wiederum lässt sich vorerst allerdings nur auf Rivvas Titelseite verfolgen. Eine Verbindung der zwei Perspektiven kommt später … erst mal kleine Babyschritte.

Dann war diese Woche auch das erste Interview: Thomas Gigold hat mir einige Fragen zu Rivva, Ruby on Rails und Web 2.0 gestellt, zu lesen bei den Blogpiloten …

2 Kommentare

Light my Fire

Update 25.5.: Die "Seeding"-Phase ist jetzt vorüber, Rivva entdeckt von nun an nur noch von sich aus neue Blogs. Mein Dank an alle, die interessante Feeds beigesteuert haben!

Wer möchte, kann dem Rivva-Bot ab sofort weitere Weblogs vorschlagen zum Abgrasen und Durchsieben.

Der einzige Weg, um normalerweise auf Rivvas Radar zu kommen, besteht sonst darin, durch Empfehlungslinks von anderen Blogs nominiert zu werden. Um das Portfolio jedoch beschleunigt zu diversifizieren, soll dieser Schritt für circa vier Wochen (je nach Echo) übersprungen werden können. Die Feuerprobe, relevante Inhalte beizusteuern, müssen die so hinzugefügten Seiten jedoch weiterhin bestehen.

Momentan kommt allerdings noch zu viel Schrott durch. Pardon my French, aber ist so. Deshalb hänge ich momentan noch unter der Motorhaube: Relevanz-Filter und Cluster-Bildung müssen dringend generalüberholt werden … bevor nächste Woche hoffentlich Zeit für die ersten Änderungen an der Oberfläche ist.

Feedburner meldete heute übrigens 114 RSS-Abos – herzlichen Dank an jeden Einzelnen von Euch(!)

4 Kommentare

Don't believe the Hype

1000 Dank für die Vorschusslorbeeren! Ehrlich gesagt hätte ich nicht mit so viel Resonanz und Aufmerksamkeit gerechnet. Danke allen, die Rivva verlinkt oder hier kommentiert haben! 20 Blogeinträge hab ich in meinem Clipping-Archiv auf del.icio.us zusammengetragen – allesamt mit dem Tenor, dass uns so etwas wie Techmeme für die deutschsprachige Bloglandschaft dringend fehlt.

Daher glaub ich, dass vielleicht eine ganze Menge vorauseilender Erwartungen an Rivva bestehen könnten. Was Rivva in den ersten Tagen allerdings an "Top Stories" aus dem Teich fischt, ist schlecht – schlecht verglichen mit dem, was noch alles möglich wäre. Ich hab die Site einfach schon zu einem Zeitpunkt geöffnet, wo manch einer vielleicht noch abwinken würde: "Wow, der Prototyp läuft … jetzt lass uns das aber mal richtig machen." *sigh*

Getting Real

Warum ich die Tore so früh geöffnet hab? Ganz einfach: Weil es viel mehr Spaß macht! Weil ich unmittelbar konkretes Feedback bekomme, das für die Weiterentwicklung von unschätzbarem Wert ist. Weil es mich zwingt, keine Features auf Vorrat zu bauen, sondern möglichst einfach zu bleiben. Weil alles, was prinzipiell "fertig", aber noch nicht live ist, totes Inventar ist. Weil die Time to Market kürzer und der Return on Investment größer ist. Weil ich so Fehler früher finden und schneller beheben kann. Und weil es der absolute Kick ist, in dem Bewusstsein zu entwickeln, dass jeder kleinste meiner Programmierfehler von 1000 Augen gesehen wird. Auch wenn es extrem erscheinen mag, ohne RSS-Feed gestartet zu sein: Viele Features, die man zum Produkt-Launch für essenziell halten könnte, sind es tatsächlich doch nicht. Man kann immer noch weniger releasen.

Mein erster Logbucheintrag lautete I'm so excited … and I just can't hide it, weil ich überrascht davon war, wie gut die Ergebnisse der Skripte, die ich ursprünglich für meine eigenen Informationsbedürfnisse geschrieben hatte, bereits waren – trotz der vergleichsweise einfachen Bordmittel. Was mich zum aktuellen Stand der Dinge bringt: Vorerst lasse ich den Rivva-Bot (User-Agent: "Mozilla/5.0 (compatible; Rivva; http://rivva.de)") nur 3x täglich aus dem Käfig: um 12, 18 + 24 Uhr. Daher tut sich auf der Seite und im RSS-Feed für noch mindestens eine Woche nicht so wahnsinnig viel. Ich möchte Rivva langsam wachsen lassen. In 2-3 Tagen hab ich auch ein paar technische Geschichten aus dem Weg … dann ists dringend an der Zeit, den Kreis vorselektierter Informationsquellen für Rivva zu erweitern. Ahoi!

3 Kommentare

I'm so excited … and I just can't hide it

Seit Techmeme im September 2005 (noch unter dem Namen tech.memeorandum) die Pforten geöffnet hat, ist die "Zeitung der Blogosphäre" für mich die wichtigste und aktuellste Informationsquelle für Tech News geworden. Seitdem warte ich eigentlich darauf, dass mal jemand die Idee auf deutschsprachige Blogs überträgt …

Und mit diesem Wunsch bin ich offenkundlich nicht allein: Nicole Simon und Sebastian Keil haben sogar den Versuch unternommen, Techmeme-Macher Gabe Rivera von einer deutschen Variante zu überzeugen. Nico Lumma hat zwar schon länger einen neuen Blogmonitor in der Garage stehen, lässt ihn bisher aber wohl nur im Kleinen auf Testfahrt. Und laut Felix Schwenzel und Robert Basic klingt es nicht fürchterlich danach, wo es mir juckte. Also habe ich mich hingesetzt und stelle heute Rivva vor. Nennt es Copy Cat, ich nenne es einfach nur nützlich, kann ohne nämlich nicht mehr arbeiten.

Was macht Rivva?

Rivva durchsucht die deutschsprachige Blogosphäre und stellt regelmäßig die aktuellen Schlagzeilen zusammen. Konzeptionell steckt dahinter ein Meme Tracker, der Buzz (What's hot, what's not?) erkennt und verfolgt. Der Name Rivva soll reflektieren, wie neue und relevante Blogeinträge einen "News River" bilden. Damit man sich in kürzester Zeit über die aktuellen Themen auf dem Laufenden halten kann, muss die Sahne automatisch nach oben spülen. Der Name soll auch eine kleine Hommage an den Geistesvater Gabe Rivera sein. Die Domain rivera.de war allerdings schon vergeben und Hinterherrennen dauerte mir zu lang.

Start small and iterate …

Was Rivva heute bietet, ist jedoch wirklich nur The Simplest Thing That Could Possibly Work – ein erster Wurf nach Release Early, Release Often Prinzip. Es gibt noch nicht einmal einen RSS-Feed. Der Feed ist jedoch die nächste Story und morgen live … Ziel soll es tatsächlich sein, die Site regelmäßig zu tunen und zu verbessern und in schneller Folge neue, wertvolle Features zu integrieren und zu testen. Für Feedback und Anregungen bin ich absolut offen und extrem dankbar. Bitte einfach als Kommentar hinterlassen oder mir eine Email schreiben, merci!

Rivva scannt momentan nur einen relativ kleinen Kreis von Blogs. Zur Frage, wie Euer Blog auf meinen Radar und auf Rivvas Titelseite kommt: Rivva lernt von allein dazu. Wird Euer Blog von mehreren Seiten verlinkt, wird es automatisch in den Pool zu beobachtender Top-Blogs aufgenommen. Um diesen Teich gerade jetzt am Anfang schneller auszuweiten, möchte ich die Tage noch eine Seite schalten, wo jeder, der will, seinen Blog zum Crawlen und Sieben selbst eintragen kann. Möchte jemand nicht auf Rivva erscheinen, bitte kurze Email an mich.

Von mir selbst weiß ich, wie süchtig die Seite macht … also viel Spaß!

Frank Westphal

12 Kommentare

 

Archiv: 2017 (1)   2016 (3)   2015 (1)   2014 (2)   2013 (8)   2012 (11)   2011 (4)   2010 (8)   2009 (18)   2008 (12)   2007 (17)   alle (85)